Rotauge | Plötze | Schwal | unechte Rotfeder | Weißfische | Friedfische

Angeln des Rotauges beziehungsweise der Plötze

Angeln des Rotauges beziehungsweise der Plötze
Rotauge | Plötze | Schwal (Quelle: © MichaelDeeg - Fotolia.com)

Das Rotauge ist unter vielen Namen bekannt. Unter anderem als Plötze, Schwal und aufgrund seiner optischen Ähnlichkeit zur Rotfeder auch als unechte Rotfeder. Wir stellen Ihnen den Fisch mit den vielen Namen vor und zeigen auf, was sie beim Angeln des Rotauges zu beachten haben.

Allgemeines zum Rotauge


Das Rotauge gehört zur Familie der Karpfenfische und wird auch unter die sogenannten Weißfische gezählt.
Weißfische umfassen Fische, die eine silbrig bis weißliche Schuppung haben. Meist sind diese Fische eher klein und gehören zu großen Teilen der Familie der Karpfenfische an.
So auch das Rotauge. Diese Fische werden zwischen 25 Zentimeter und 50 Zentimetern lang und bis zu 3 Kilogramm schwer.


Sie zeichnen sich durch einen sehr hochrückigen Körperbau aus. Ihre Flossen sind rötlich gefärbt. Ihre Iris ist leuchtend rot.
Ihre restliche Färbung ist in Fließgewässern meist silbrig und ihr Körperbau ist hier meist schlanker.


In Baggerseen kann es bei der Plötze auch zu einer goldenen Färbung kommen und die Fische sind hier sehr hochrückig.
Wie der Karpfen hat das Rotauge keine Kieferzähne sondern lediglich Zähne auf dem Schlundknochen.
Die Plötze ist ein relativ anspruchsloser Schwarmfisch und fühlt sich in stehenden Gewässern sowie langsam strömenden Fließgewässern wohl.
Sie gelten als stark anpassungsfähig. Plötzen ernähren sich von Algen, Flohkrebsen, Insektenlarven sowie verschiedenen Wasserpflanzen.
Sie kommen in Europa im Raum nördlich der Alpen vor und sind vom Umfang her bis zum Ural vertreten.
Das Rotauge wurde außerdem in Zypern, Marokko, Irland, Italien, Spanien und Australien eingeführt.


           


Unterschied Rotauge zur Rotfeder


Das Rotauge wird aufgrund des ähnlichen Erscheinung oft mit der Rotfeder verwechselt.
Es gibt einige Merkmale um die beiden Fische voneinander zu unterscheiden.
Beim Rotauge sind Rücken-und Bauchflosse auf der gleichen Höhe. Bei der Rotfeder sind diese Flossen leicht versetzt.


Das Rotauge hat ein endständiges Maul, während die Rotfeder ein oberständiges Maul hat.
Es kann allerdings trotzdem schwierig sein die beiden Arten zu unterscheiden, da es innerhalb der beiden Fische zu natürlichen Kreuzungen kommt. Diese sogenannten Hybriden könnten also Rücken und Bauchflosse auf gleicher Höhe und ein oberständiges Maul aufweisen, was die Zuordnung natürlich stark erschwert. Falls Sie solche Fische fangen, müssen Sie sich also nicht wundern.
Eine klare Zuweisung kann hier nur ein Labor mit einem DNA- Test erzielen.

Plötze | Rotauge | unechte Rotfeder (Quelle: © MichaelDeeg -Fotolia.com)

Das Rotauge im Angelsport


Die Plötze wird oft als Köderfisch verwendet, ist aber auch als Zielfisch im Angelsport attraktiv.
Da das Rotauge im Gegensatz zu anderen Fischen relativ einfach zu fangen ist, ist es besonders für Einsteiger in den Angelsport geeignet.
Aber auch erfahrene Angler finden Freude am Angeln der Plötze, da sie trotz ihres geringen Gewichts als Kämpfernatur gilt.
Das größte in Deutschland geangelte Rotauge war 2,49 Kilogramm schwer und wurde im Neckar gefangen.
Also Speisefisch wird das Rotauge oft gemieden, da der Fisch sehr feingrätig ist. Um den Fisch genießbar zu machen, muss er vor dem Filetieren ziseliert werden.

Das Rotauge ist tagsüber aktiv und kann besonders gut im Herbst und Winter gefangen werden.
Aufgrund der Jahreszeit sollten Sie dafür sorgen, dass Sie vor Ort ausreichend geschützt sind.
Sorgen Sie für warme Anglerbekleidung und ziehen Sie den Kauf eines Anglerschirms in Betracht.

Plötzen sollten beim Angeln angefüttert werden. Dafür eignen sich Futtermischungen, die nach Aussage einiger Angler mit gequollenem Hanf versetzt werden sollen. Dieser stellt einen besonderen Reiz für das Rotauge dar.
Aber auch lebende Maden werden als Köder empfohlen. Bei dem Angeln von Plötzen können auf Futterkörbe genutzt werden. Wichtig ist es die Weißfische nicht zu sehr beim Anfüttern zu sättigen, da sie sonst später nicht mehr anbeißen.
Das Rotauge kann mit verschiedensten Angelmethoden gefangen werden.

War diese Seite hilfreich für Sie?
5.0 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Bewertung(n).

Kommentare
Kommentar schreiben
Mitgliederbereich

Hier können sie sich einloggen oder Ihren Mitgliederbereich aufrufen.

Login
Frage stellen

Hier können Sie eine Frage an unsere Angelfreunde stellen.

Frage stellen
Fragen & Antworten

An dieser Stelle finden Sie alle Fragen aufgelistet, die Besucher unserer Seite gestellt haben. Sie haben die passende Antwort parat? Dann loggen Sie sich einfach ein oder registrieren Sie sich um eine Frage zu beantworten.

Fragen & Antworten
Community-Mitglied werden Community-Mitglied werden

Registrieren Sie sich jetzt mit einem persönlichen Profil in unserer Community um Fragen stellen und beantworten zu können.

Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Wissen mit anderen Fachkundigen und ähnlich Gesinnten zu teilen und sogar selbst Fachtexte in Ihrem Namen in unserem Ratgeber veröffentlichen zu können!

Alle Fragen und eingesendete Ratgebertexte werden von uns vor der Freischaltung geprüft.

Bei Fragen oder Anregungen hilft Ihnen unser Support unter 0361/644 17 634 gern weiter.

Wie funktioniert unsere Community?Wie funktioniert unsere Community?

  • Fragestellung für Besucher ohne Registrierung
  • Antwort durch registrierte Community Experten
  • Fachlich fundierte, umfangreiche Ratgebertexte
  • Alle Ratgebertexte, Fragen, Antworten und Kommentare werden vor der Freischaltung redaktionell geprüft
  • Personalisierte Veröffentlichung von Ratgeberbeiträgen
  • Reputation und Anerkennung als Herausgeber/Autor von Ratgeberartikeln
  • Kostenlose Nutzung für alle Besucher und Mitglieder